Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung

Rappenlochschlucht - Staufensee - Alplochschlucht

1 Wanderung • Bodensee-Vorarlberg
Verantwortlich für diesen Inhalt
Dornbirn Tourismus & Stadtmarketing GmbH
  • Rappenlochschlucht
    / Rappenlochschlucht
    Foto: Christa Branz
  • /
    Foto: Dornbirn Tourismus & Stadtmarketing GmbH
  • Staufensee in Dornbirn
    / Staufensee in Dornbirn
    Foto: Friedrich Böhringer, Dornbirn Tourismus & Stadtmarketing GmbH
  • Staufensee in Dornbirn
    / Staufensee in Dornbirn
    Foto: Friedrich Böhringer, Dornbirn Tourismus & Stadtmarketing GmbH
Karte / Rappenlochschlucht - Staufensee - Alplochschlucht
300 450 600 750 900 m km 0.2 0.4 0.6 0.8 1 1.2 1.4 1.6 1.8 2 2.2 Rappenlochschlucht Staufensee

leicht
2,2 km
1:30 h
320 hm
79 hm
Rappenlochschlucht - Alploch - Schmitte Bushaltestelle

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
754 m
514 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

140 Alpine Notfälle österreichweit
144 Alpine Notfälle Vorarlberg
122 Euro-Notruf (funktioniert mit jedem Handy/Netz)
www.vorarlberg.travel/sicherheitstipps

Weitere Infos und Links

www.karren.at

Start

Gütle Bushaltestelle (513 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.389954, 9.777396
UTM
32T 558670 5248792

Ziel

Schmitte Bushaltestelle

Wegbeschreibung

Die Dornbirner Parzelle Gütle (505m) ist ein idealer Ausgangspunkt zur Erkundung eines Naturjuwels. Nach einem kurzen Spaziergang erreicht man in ca. 10 Minuten bereits den Einstieg zur Rappenlochschlucht. Seit einem Felssturz im Mai 2011 ist der alte Weg nicht mehr begehbar. Ein neu angelegter Weg führt nun am Rande der Schlucht in die Höhe und mündet in einen spektakulären Steig, der an einer Felswand angebracht wurde. Er bietet atemberaubende Ausblicke in die Schlucht und auf den Felssturz. Faltungen und Versteinerungen erinnern an die Bildung des Gesteins in einem warmen, erdmittelalterlichen Meer und an die spätere Gewalt der Gebirgsbildung in den Alpen. Am Ende der Schlucht erreicht man den Staufensee (600m), um den es einen schönen Rundweg gibt. Am südlichen Ende des Sees befindet sich das Kraftwerk Ebensand, das bereits 1899 in Betrieb genommen wurde. Das Laufkraftwerk erzeugt 7 Millionen kWh pro Jahr, bezieht sein Wasser aus der Dornbirner Ache und ist vollautomatisiert. Die beiden Maschinen, von denen eine aus dem Jahr 1897 sich noch im Originalzustand befindet (Ausnahme Laufrad), können in einem Schauraum besichtigt werden. Hinter dem Kraftwerk beginnt gleich die Alplochschlucht. Sie ist von der Rappenlochschlucht durch ein Mergelbecken, in dem sich der Staufensee befindet, getrennt. Entlang des Weges sieht man dieselben geologischen Erscheinungen wie im Rappenloch. Ein schön angelegter Holzsteig bietet dabei wunderbare Schluchterlebnisse. Der Wanderweg führt dann weiter hinauf bis zur Ebniter Straße, wo sich die Bushaltestelle Schmitte (695m) befindet. Mit dem Bus kommt man von dort bequem zurück ins Gütle (Busfahrplan beachten und die Wanderung im Gütle früh genug beginnen!).

Öffentliche Verkehrsmittel

www.vmobil.at

Parken

Parkplatz Gütle
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (2)

Tobias Raue
09.08.2017
Immer wieder tiefe Einblicke in die Schlucht
Immer wieder tiefe Einblicke in die Schlucht
Foto: Tobias Raue, CC BY, Community
Hohe Fälle beweisen die industriell genutzte Kraft des Wassers
Hohe Fälle beweisen die industriell genutzte Kraft des Wassers
Foto: Tobias Raue, CC BY, Community
Der Wanderweg wird zu einem Wandersteg
Der Wanderweg wird zu einem Wandersteg
Foto: Tobias Raue, CC BY, Community
Eng, enger, Alplochschlucht
Eng, enger, Alplochschlucht
Foto: Tobias Raue, CC BY, Community
Hier und da öffnet sich die Enge der Schlucht
Hier und da öffnet sich die Enge der Schlucht
Foto: Tobias Raue, CC BY, Community

Tobias Raue
09.08.2017
Wir haben an einem sonnig-bewölktem Tag mit der Familie diese Tour absolviert und wurden nachhaltig beeindruckt. Die landschaftlichen Eindrücke und Perspektiven in den Schluchten stehen seitdem ganz oben auf unserer Urlaubshighlightliste. Die Bilder hier und sonst im Netz und der Literatur können das nur unzureichend wiedergeben. Wir empfehlen die Tour unbedingt inklusive der engen Alplochschlucht (am E-Werk rechts vorbei), da wird es nochmal richtig "spannend". Für Kinder ist es mit einigen Pausen gut zu machen, wiewohl die Mädels am Ende die Bushaltestelle sehnlichst erwarteten. ABSOLUTE EMPFEHLUNG!!
Bewertung
Gemacht am
08.08.2017

Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
2,2 km
Dauer
1:30 h
Aufstieg
320 hm
Abstieg
79 hm
Etappentour Einkehrmöglichkeit familienfreundlich geologische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.