Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Fitness
Mountainbike

Rund um das Karhorn - MTB

· 1 Bewertung · Mountainbike · Bregenzerwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Warth-Schröcken Tourismus Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Hochtannbergpass mit Kalbelesee und Simmel
    / Hochtannbergpass mit Kalbelesee und Simmel
    Foto: Warth-Schröcken Tourismus, Warth-Schröcken Tourismus
  • Auenfelderhütte
    / Auenfelderhütte
    Foto: Warth-Schroecken Tourismus, Auenfelder Hütte
  • Wilder Schnittlauch
    / Wilder Schnittlauch
    Foto: Lech Zürs Tourismus GmbH
  • Bodenalpe
    / Bodenalpe
    Foto: Lech Zürs Tourismus GmbH
  • Bürstegg
    / Bürstegg
    Foto: Lech Zürs Tourismus GmbH
  • Spitziger Setin
    / Spitziger Setin
    Foto: Warth-Schröcken Tourismus, Warth-Schröcken Tourismus
  • Hochalphütte
    / Hochalphütte
    Foto: Warth-Schroecken Tourismus, Familienhotel Jägeralpe
  • / Mountainbike Karhorn
    Foto: Warth-Schröcken Tourismus, Warth-Schröcken Tourismus
1600 1800 2000 2200 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 Auenfelderhütte Gaisbühelalpe Bodenalpe Bürstegg Steffisalp Express Spitziger Stein Hochalphütte

Hochtannbergpass - Salobersattel - Auenfelderhütte - Auenfeldsattel - Oberlech - Bodenalpe - Bürstegg - Wannenkopf - Steffisalp-Express -Spitziger Stein - Hochalphütte - Saloberkopf - Salobersattel - Hochtannbergpass
schwer
24,5 km
3:00 h
1116 hm
1116 hm
Sie starten am Hochtannbergpass und folgen dem Güterweg Richtung Salobersattel.
Dort zweigen Sie rechts ab Richtung Auenfelder Hütte (bewirtschaftet). Nun geht es einen schmalen Weg abwärts bis zur Auenfelder Hütte. Durch das malerische Auenfeld erreichen Sie über einen Güterweg den Auenfeldsattel. Links haltend geht es nun knackig hinauf über einen schmalen Steig zur unteren Gaisbühelalpe. Hier haben Sie den ersten anspruchsvollen Teil gemeistert und können bereits einen wunderbaren Blick auf das Karhorn genießen. Gemütlich geht es über Oberlech nach Lech hinunter. Sie erreichen die Hauptstraße, welcher Sie ca. 2 km in Richtung Warth folgen. Vorbei an der Bodenalpe (bewirtschaftet) folgen Sie der Hauptstraße noch weitere 500 m bis zur Bushaltestelle "Bürstegg". Von dort biegen Sie scharf links ab. Zuerst leicht ansteigend, dann etwas steiler, führt Sie ein Weg hinauf in die unbesiedelte Walsersiedlung Bürstegg. Der Weg führt nun immer leicht ansteigend Richtung Wannenkopf und endet in einem Wandersteig Richtung Steffisalp-Express Bergstation. Durch das Drehkreuz fahren Sie weiter bis zum "Spitzigen Stein". Ein schöner Stausee mit wunderbarem Panoramablick und Rastmöglichkeit erwartet Sie hier! Gemütlicher gehts nun weiter Richtung Hochalp Hütte (bewirtschaftet). Dort erwartet Sie der letzte Anstieg Richtung Saloberkopf, gleichzeitig haben Sie hier den höchsten Punkt der Tour mit 2.043 Metern Höhe erreicht. Nun gehts bergab bis zum Salobersattel. Rechts haltend kommen Sie wieder direkt zum Parkplatz am Hochtannbergpass.
outdooractive.com User
Autor
Warth-Schröcken Tourismus
Aktualisierung: 31.07.2014

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Saloberkopf, 2043 m
Tiefster Punkt
1432 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

www.warth-schroecken.com

Start

Hochtannbergpass (1664 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.268210, 10.127520
UTM
32T 585290 5235586

Ziel

Jägeralpe Talstation

Anfahrt

Anfahrt über den Bregenzerwald auf der B200 bis zum Hochtannbergpass.

Anfahrt über Reutte durch das Lechtal bis Warth Zentrum, rechts abbiegen und 4 km Richtung Hochtannbergpass weiterfahren.

Anfahrt über den Arlbergpass nach Lech, weiter Richtung Warth bis Dorfzentrum, links abbigen und 4 km Richtung Hochtannbergpass weiterfahren.

Parken

Parkmöglichkeit am Hochtannbergpass
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

2,0
(1)
Siggi Hartmann
30.07.2017 · Community
Eine Tour die man machen kann, aber nicht muß. Der Reiz auf der 3-4 Stunden-Fahrt hält sich in Grenzen. Viele Schiebepassagen auf dem zweiten Teil der Strecke und massiver Baustellenbetrieb rund um die Bergstationen der Seilbahnen mit Sperrungen und Umfahrungen. Es gibt schönere Strecken im Bregenzer Wald - und auch Touren die man gerne zwei oder drei Mal macht. Die gehört nicht dazu.
mehr zeigen
Gemacht am 29.07.2017

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
24,5 km
Dauer
3:00 h
Aufstieg
1116 hm
Abstieg
1116 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.